11. März 2015

liebster award

vor einiger zeit hat mein mann und meistgelesener filmblogger Oliver von remember it for later mich für den liebster award mit 11 fragen bombadiert, die ich im laufe der zeit beantwortet habe. gestern abend habe ich das ding endlich rundgemacht, hier also alles über mich und film, was ihr nie wissen wolltet.

Was ist dein Anspruch, wenn du Texte über Filme schreibst? Wann sagst du: “Ich bin zufrieden”?
wenn ich für mein blog über filme schreibe, kann der anspruch sehr unterschiedlich sein. manchmal möchte ich meinen leserinnen meine begeisterung für einen film vermitteln, manchmal mir nur schriftlich gedanken machen, manchmal (leider selten) gerate ich in einen analyserausch und muss eine erkenntnis in worte fassen. da ich auf frauenfiguren keine “endgültigen wahrheiten” postulieren möchte, sondern zum nachdenken anregen, eine perspektive anbieten möchte, sind es oft mehr fragen als antworten, die ich in die sphäre werfe.
wenn ich für Hard Sensations schreibe, mache ich das möglichst nur über filme, die mir am herzen liegen – da möchte ich den lesern vermitteln, warum ich den film mag und warum sie ihn auch mögen könnten. da bin ich anspruchsvoller – und erst zufrieden, wenn das, was ich geschrieben habe, annähernd meine empfindungen ausdrückt. stilistisch probiere ich mich gerne aus, daraus resultiert der größte druck für mich: ich möchte immer den bestmöglichen text herausbekommen. aber wenn ich eine woche später noch mal lese, finde ich sowieso immer noch etwas, was ich hätte besser machen können…

Du könntest deine “Bloggerkarriere” rebooten. Wie würdest du dich neu erfinden? Was würdest du anders machen? Warum?
tatsächlich habe ich das im prinzip ja schon gemacht. als ich zum ersten mal von blogs hörte, war es für mich klar: das muss ich machen. ich wollte und will immer schreiben, und ich will auch gelesen werden. also habe ich damals, 2006 war das glaube ich, ein blog gestartet (zorasworte bei blogspot, ist aber inzwischen ent-öffentlicht). das war ein reines tagebuch. mein leben war nur leider nicht so rasend interessant, dementsprechend waren die texte mal mehr mal weniger blah. das es sinniger ist, bei all den worten da draußen ein thema zu haben, einen roten faden und einen anlass für regelmäßige einträge, habe ich erst wirklich nach fast 3 jahren verstehen wollen. dann kam unser erstes kind und im jahr danach ein job, der mehr raum ließ für mich, und da habe ich meine “bloggerkarriere” rebootet. die idee kam mir übrigens bei der sichtung von 20,000 leagues below the sea… weil da zwar keine einzige frau mitspielt, aber trotzdem immer von “she/her” die rede ist, nämich von der nautilus.
in diesem blog mache ich nicht alles anders, aber ein thema habe ich, einen roten faden und einen anlass für regelmäßige einträge. und am allerwichtigsten: ich setze mich nicht mehr unter druck, immer nur den wichtigsten text des tages zu schreiben. manchmal reicht auch nur ein satz.
also, um die frage ganz richtig zu beantworten: gar nicht, nichts, weil ich dieses blog mag und mit dem erfolg, den ich habe, zufrieden bin (ich freue mich über jeden follower und auf die listung bei featurette bin ich immer noch stolz wie bolle…!). so kann’s weitergehen!

Warum schaust du dir Filme an? Was erwartest du von ihnen? Was versprichst du dir für dich davon?
das ist so unterschiedlich wie die filme, die ich schaue. manche schaue ich, weil du (mein lieber gatte), sie anschleppst ;). manche schaue ich zur unterhaltung, manche zur herzens- und hirn-bildung. manche schaue ich immer wieder, weil ich lachen oder weinen, einen rausch fühlen will – manche schaue ich auch nur, weil ich manche männer gerne sehe…
ich bin eine schlechte wissenschaftlerin (mit der tatsache habe ich mich inzwischen angefreundet), denn ich nähere mich filmen zuerst auf der gefühlsebene. ich freue mich, wenn mir technische details auffallen, aber in erster linie lasse ich den film auf mich wirken. meine erwartung ist da eigentlich “nur”, dass der film… vielleicht ist der richtige ausdruck: “mit sich im reinen ist”. ein film, der als unterhaltungsfilm konzipiert ist, sollte mich unterhalten – wenn es ihm gelingt, mir etwas mehr zu geben, ist das super, aber ein mangel an politischer aussage oder lebensweisheit enttäuscht mich nicht. von einem film, der mir eine große, wichtige geschichte, eine wahrheit erzählen will, erwarte ich, dass er mir nicht eine meinung unterjubeln will. ein film, der vor allem dynamisch, körperlich ist, darf eine schlichte story haben. am liebsten sind mir aber doch die filme, die mir vielleicht auch noch dabei helfen, die welt, das leben besser zu nehmen – filme, aus denen ich ein gefühl mitnehme, das ich in meinem leben wiederfinde.

Was muss ein Film leisten, damit er dir gefällt? Gibt es einen Film, der deinen Idealvorstellungen krass widerspricht und den du trotzdem oder gerade deshalb besonders liebst?
wie ich oben schrieb: er sollte nicht versuchen, etwas anderes zu sein, als er ist. vom schreiben her kenne ich das prinzip, dass weniger mehr ist: oft gewinnt ein text durch kürzungen. ich kann also eher auf ausführliche biografien oder humoristische einlagen verzichten, wenn sie dem film die stringenz nehmen.
seit einiger zeit ist für mich tatsächlich auch der bechdel test relevanter geworden. ich werde nicht einen film nicht schauen, weil er diesen test nicht besteht, aber besonders bei neueren filmen lege ich an die frauen-repräsentation höhere maßstäbe an. bei älteren muss man da natürlich kulant sein – früher waren die dinge anders – aber dennoch fällt mir auch dann auf, wie tief die zum teil arbiträre differenz zwischen mann und frau in unserer kultur verwurzelt ist.
in diesem sinn ist ask any girl der film, der mir spontan zu dieser frage einfällt. david niven und shirley maclaine sind wundervoll, diese ganze konstruktion, dass sie aus den “spezialitäten” vieler frauen zusammengebastelt wird, um den einen mann zu binden – wie frankensteins monster! der film ist wunderbar charmant – aber seine prämisse und viele aussagen sind zutiefst konservativ (klar, schließlich ist er von 1959) und furchtbar restriktiv. besonders gegenüber der weiblichen sexuellen freiheit. als ich den zuletzt gesehen habe, habe ich mich echt ein bisschen geschämt. aber rod taylor!

Was hältst du für das größte Manko des gegenwärtigen Kinos/Films?
ich tue mich mit der frage schwer. aus der arbeit in der werbung weiß ich: es gibt oft eine gute idee, aber die kostet geld – und hat dann am ende möglicherweise nicht den erfolg wie das gute alte prinzip “8s story, 6s benefit, 6s packshot”. also wird dann doch immer wieder der gleiche spot gemacht – weil die, die das geld hinlegen, angst haben.
mein erster impuls wäre zu sagen: es fehlt am mut zum scheitern. nur verliere ich selbst auch nicht gerne geld, bringe da also irgendwie verständnis auf. allerdings geht es eben in der werbung ganz grundsätzlich ums geld-machen. und bei film denke ich ganz idealistisch: es sollte um mehr gehen. ich könnte auch auf das achte sequel oder die nächste verfilmung eines obskuren comics verzichten (obwohl, guardians of the galaxy würde ich gerne sehen…!) und hätte statt jeder woche den neuesten, austauschbaren blockbuster lieber einmal im monat einen film, der für sich steht, den ich von anderen filmen auch später in meiner erinnerung noch unterscheiden kann, der richtig was bringt.
also, vielleicht mangelt es am mut zum scheitern, weil es tatsächlich am verständnis mangelt, das film eine kunstform ist. eine, die auch der unterhaltung dient, aber eben kunst – bei der neue dinge ausprobiert werden müssen, mal was nicht nach den regeln laufen darf, vielleicht auch mal grandioses scheitern erlebt werden muss.

Du darfst Produzent spielen und den Film machen, auf den die Welt bislang vergeblich gewartet hat. Du bist dabei weder finanziell, noch in Zeit und Raum gebunden. Welchen Stoff würdest du verfilmen, wer dürfte Regie führen, Drehbuch schreiben, den Soundtrack komponieren etc. Wer spielte die Hauptrollen? Alles ist möglich!
also, stoff ist einfach: die verfilmung meines lieblingsbuches stein und flöte. regie müsste entweder peter jackson oder guillermo del toro machen – irgendein megalomaniac mit fantasy-hut. drehbuch sollte jemand schreiben, der das buch liebt und versteht und nichts weglässt oder gar besser machen will. der film müsste dem buch 1:1 entsprechen, also vielleicht am besten hans bemmann selber. der soundtrack wäre bei angelo badalamento gut aufgehoben, glaube ich. die hauptrolle des haarigen lauscher könnte ich mir super an seth rogen vorstellen.
eine andere wahnsinns-idee wäre tad williams’ otherland. totaler wahnwitz wäre dann nicholas winding refn als regisseur. der sucht dann auch die passende musik aus. hauptrollen gibt es einige, tom hardy in irgendeiner davon wäre das sahnehäubchen.

Welche Filme würdest du gern zu ihrer Erstaufführung im Kino sehen? Beschränke dich auf maximal drei.
da bin ich wahrscheinlich ziemlich klassisch. the great train robbery als erste wahrnehmung der erzählerischen möglichkeiten würde mir bestimmt freudiges herzrasen machen.
als zweites fällt mir total langweilig psycho ein – um diesen schock mitzuerleben, dass die vermeintliche protagonistin nach 20 min. (oder wieviel) tot ist…
ein film, den ich dringend sehen muss, und wenn ich könnte, würde ich ihn gerne in seiner eigenen zeit sehen, ist the women - und zwar das original von 1939!

Du darfst dir drei DVD-/Bluray-Veröffentlichungen bislang nicht erhältlicher Filme wünschen. Welche wären es?
ich habe leider keine ahnung, welche filme es nicht auf heim-medien gibt… da ich ein ziemlich vanilliges filminteresse habe und mir die abwegigen juwelen eher von anderen vorbeigetragen werden, kann ich da jetzt wirklich keine antwort drauf geben.

Wie sieht dein ideales Kino aus?
mittelgroß, viel beinfreiheit, großzügige sessel – ich denke da an die tollen drehsessel, die im weilmünsterer kino in den ersten reihen stehen/standen… überhaupt wäre das pastori lichtspielgasthaus in weilmünster, so, wie es in meiner jugend war, wohlmöglich mein ideales kino, die hatten nämlich (neben der raucherlaubnis) auch noch die bar im saal *herzchen*. vor allem aber: nur mit besuchern gefüllt, die film lieben und respektieren und verstehen.

Wenn du in einem Film einziehen könntest, welcher Film wäre es?
das ist beinahe einfach. nach kurzem nachdenken ganz klar: we’re no angels!!!

Nenne einen Film, den du gern mögen würdest, es aber einfach nicht schaffst.
erste assoziation: a bout de souffle. wichtiger film, godard der lieblingsregisseur meiner eltern – mir sagt der film wenig. einmal im fernsehen eingeschaltet und mit schlechtem medienwissenschaftler-gewissen angeschaut, fand ich ihn leider prätentiös und langweilig. ich habe eben einfach keinen geschmack.

Schlagwörter: , ,
10. März 2015

marmorfrau

aus unterschiedlichen gründen trieb mich eine sehnsucht nach gefühllosigkeit um – heute weiß ich, weiche gelassenheit ist besser. die marmorfrau hat mich seitdem aber nie mehr verlassen. (eines der lieblingsgedichte meines vaters.)

in weißem marmor erstarren –
nie zittern;
in lässiger geste verharren,
verwittern.

amsterdam – 1999

Schlagwörter: ,
10. März 2015

under the skin

jonathan glazer, UK 2014

meditative fremd/körper-betrachtung. hypnotische faszination bis zur selbstvergessenheit, zur aufgabe eines selbsterhaltungstriebs, die der weibliche körper auf männer ausüben kann. beängstigende selbstbestimmte weibliche sexualität im nicht-einsatz. merkwürdige geheimnisse im genitalbereich. sexualangriff aus gelegenheit. verstörung, häutung. vernichtung.

5. März 2015

oldies are goldies

http://www.bustle.com/articles/66378-8-surprisingly-feminist-moments-in-old-hollywood-movies

Schlagwörter:
6. Januar 2015

Gender as wildcard

Lexi Alexander über den Mangel an weiblichen Regisseuren.

17. Dezember 2014

schlaflos

zweiter teil der altlasten – mehr ist gerade nicht drin! damals war eine andere schlaflosigkeit angesagt.

 

ein neuer morgen wirft graues licht
an eine ruhelose stirn
und ein tagverliebtes hirn
erdenkt das glas, in dem es bricht.

1999 – amsterdam

Schlagwörter: ,
28. Oktober 2014

Reden wir über Reproduktion

zorafeldman:

auf zehenspitzen über eine tv-diskussion zm thema social freezing. sie sagt alles, wozu ich leider derzeit keine zeit habe.

Ursprünglich veröffentlicht auf aufZehenspitzen:

Nach der ORF-Diskussionsrunde Im Zentrum zum Thema Social (Egg) Freezing* bin ich erstaunt darüber, mit welcher Ignoranz, ja, Präpotenz Menschen anderen Vorschreibungen machen (wollen) – aber auch darüber, welch abstruse Weltbilder einer da begegnen.

Das von Alice Pitzinger-Ryba, Geschäftsführerin von “Family Business”, ist ein solches: “Mann trifft Frau, Frau trifft Mann, sie verlieben sich – und sie machen aus Liebe Babys und die kommen auf die Welt, wie es die Natur vorgesehen hat”, sagt sie in die Fernsehkamera. So hat das die Natur also vorgesehen? Ah, ja. Pitzinger-Ryba hat selber fünf Kinder und versichert der Welt, sie kenne sich auch aus mit Work-Life-Balance: “Ein Kind geht immer rein, zu jedem Zeitpunkt.” Außerdem stellt sie die wirklich gewichtige Frage nach: What about teh menz? Die dürften ja dann – gesetzt den Fall, dass in Österreich “Social Freezing” auch ohne medizinische Indikation erlaubt würde – plötzlich keine Kinder mehr aus Liebe…

Original ansehen noch 547 Wörter

Schlagwörter: ,
20. Oktober 2014

point of no return (john badham, usa 1993)

zorafeldman:

Wenn ich schon keine Zeit habe, über frauenfiguren zu schreiben, übernimmt mein Mann das wenigstens ab und zu. Tiefschürfendere Gedanken zu John Badhams Codename Nina hätte ich mir auch nicht machen können.

Ursprünglich veröffentlicht auf Remember it for later:

Zunächst: Ich habe Luc Bessons NIKITA, der die Vorlage zu John Badhams Remake lieferte, zuletzt vor einer halben Ewigkeit gesehen und nur noch höchst marginale Erinnerungen an den Film. Soweit ich das rekapitulieren kann, hält sich die Adaption zumindest was den Handlungsverlauf angeht sehr eng an das Original, ersetzt in erster Linie europäische durch US-amerikanische Schauplätze. Ich vermute mal, dass Anne Parillauds Auftragsmörderin wider Willen von Besson etwas weniger als eigentlich liebenswertes Love interest gezeichnet wurde, als das bei Bridget Fondas Nina der Fall ist, NIKITA insgesamt etwas düsterer und böser – eben europäischer – rüberkommt, aber beschwören will ich das nicht. Und weil es mir hier definitiv nicht darum geht, zu erörtern, ob POINT OF NO RETURN ein gutes oder schlechtes Remake ist, spare ich mir solche Vergleiche im Folgenden und behandle Badhams Film ganz so, als hätte es NIKITA nie gegeben. Und siehe da: Der Film ist ausgezeichnet. Vor allem, wenn man ihn vor…

Original ansehen noch 896 Wörter

30. September 2014

satanic lovesong

wie versprochen kommt hier das erste auserwählte altmaterial. zu früheren zeiten hatte ich keine hemmungen, auch lyrik abzusondern; ich bitte hierbei mein jugendliches alter zur entstehungzeit zu berücksichtigen. (1999 war ich 22.)

 

I am your lucifer
I abandon the heavens
I get rid of my wings
I take a nosedive to earth
I am your lucifer

I am your succubus
I spy at your window
I sneak through your keyhole
I crawl beneath your blanket
I am your succubus

I am your demon
I slip under your skin
I lodge inside your heart
I seize possession of your mind
I am your demon

 

1999 – marburg.

Schlagwörter: , , , ,
29. September 2014

featuring

ich bin aufgeregt. freudig erregt. geehrt und geschmeichelt.

gerade letzte nacht erfasste mich trübsinn, weil ich ja nun kaum noch blogge – jedenfalls kaum schreibe, nur mal so eben zwischen still-bh öffnen und windel wechseln… die tollen frauen von featurette.de haben das bestimmt gemerkt und es sich anders überlegt, als mich dieses jahr in ihre bloggerin-der-woche-liste zu übernehmen…

gleich mal heute morgen nachgeschaut und – pustekuchen! ich war letzte woche bloggerin der woche und habe es nicht mal gemerkt! sorry sorry sorry und danke danke danke.

wenn ich jetzt noch herausfinde, wie ich den button integrieren kann, bin ich glücklich für’s erste…

Schlagwörter: , ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 245 Followern an