Archive for Oktober, 2014

28. Oktober 2014

Reden wir über Reproduktion

auf zehenspitzen über eine tv-diskussion zm thema social freezing. sie sagt alles, wozu ich leider derzeit keine zeit habe.

aufZehenspitzen

Nach der ORF-Diskussionsrunde Im Zentrum zum Thema Social (Egg) Freezing* bin ich erstaunt darüber, mit welcher Ignoranz, ja, Präpotenz Menschen anderen Vorschreibungen machen (wollen) – aber auch darüber, welch abstruse Weltbilder einer da begegnen.

Das von Alice Pitzinger-Ryba, Geschäftsführerin von „Family Business“, ist ein solches: „Mann trifft Frau, Frau trifft Mann, sie verlieben sich – und sie machen aus Liebe Babys und die kommen auf die Welt, wie es die Natur vorgesehen hat“, sagt sie in die Fernsehkamera. So hat das die Natur also vorgesehen? Ah, ja. Pitzinger-Ryba hat selber fünf Kinder und versichert der Welt, sie kenne sich auch aus mit Work-Life-Balance: „Ein Kind geht immer rein, zu jedem Zeitpunkt.“ Außerdem stellt sie die wirklich gewichtige Frage nach: What about teh menz? Die dürften ja dann – gesetzt den Fall, dass in Österreich „Social Freezing“ auch ohne medizinische Indikation erlaubt würde – plötzlich keine Kinder mehr aus Liebe…

Ursprünglichen Post anzeigen 547 weitere Wörter

Schlagwörter: ,
20. Oktober 2014

point of no return (john badham, usa 1993)

Wenn ich schon keine Zeit habe, über frauenfiguren zu schreiben, übernimmt mein Mann das wenigstens ab und zu. Tiefschürfendere Gedanken zu John Badhams Codename Nina hätte ich mir auch nicht machen können.

Remember it for later

Zunächst: Ich habe Luc Bessons NIKITA, der die Vorlage zu John Badhams Remake lieferte, zuletzt vor einer halben Ewigkeit gesehen und nur noch höchst marginale Erinnerungen an den Film. Soweit ich das rekapitulieren kann, hält sich die Adaption zumindest was den Handlungsverlauf angeht sehr eng an das Original, ersetzt in erster Linie europäische durch US-amerikanische Schauplätze. Ich vermute mal, dass Anne Parillauds Auftragsmörderin wider Willen von Besson etwas weniger als eigentlich liebenswertes Love interest gezeichnet wurde, als das bei Bridget Fondas Nina der Fall ist, NIKITA insgesamt etwas düsterer und böser – eben europäischer – rüberkommt, aber beschwören will ich das nicht. Und weil es mir hier definitiv nicht darum geht, zu erörtern, ob POINT OF NO RETURN ein gutes oder schlechtes Remake ist, spare ich mir solche Vergleiche im Folgenden und behandle Badhams Film ganz so, als hätte es NIKITA nie gegeben. Und siehe da: Der Film ist ausgezeichnet. Vor allem, wenn man ihn vor…

Ursprünglichen Post anzeigen 896 weitere Wörter