going out on a limp – editorial – rückblick-ausblick 2016/2017

in the light of my life’s events in the past year, i have been considering adding English content for a while now. this blog is close to my heart and not only because it has kept me relatively sane in the last five years. the topic is also still valid – we still need female role models, we still need to see more women doing and succeeding in what they want to do, love to do or are compelled to do, and more so outside of the traditional western gender role (i am speaking about the serial killers as well).

English, as much as i might have mastered it, is not my native language. for a long time i felt it was preposterous or pretentious to blog in English, and worse: i felt it was fishing. but this last year i have made more English speaking friends than ever before, specifically: more English speaking female friends, who may be interested in sharing my little passion, who may find it amusing to be informed of the women i find and present. 

also, i have come into a position – by circumstances that are heavily influenced by me being a woman and mother – where greater success of my blog could mean more success in life. the financial part i won’t even dream about, but visibility nowadays is money, so to speak. my numbers aren’t exactly smashing (the patriarchy); this is of course mainly because of bad promotion work on my part, but since this is still as of now my „private entertainment“, i’m allowing myself the easy way to tap into new audiences.

the facts about the calendar: since i worked my way through all the years before 1800 in 2016, i will stick to the chronology for now and look at women in the 1800s up until 1900. the gist of the calendar is one woman per week, determined by her birthday within that week. i choose solely by sympathy and personal tendency. the posts may vary in length, though it’s safe to say that i will have to reduce my output in German to manage both English and German.

stay tuned for the odd movie review or other related posts.

the English part will follow the German part and is easily recognisable by the teal colour. i ask to be excused for spelling and grammar mistakes (correct me anytime though).

für meine deutschen leserinnen. ich gehe nun ins fünfte jahr, und das blog ist inzwischen fester bestandteil meines lebens, maßgeblicher beitrag zu meinem selbstverständnis und retter meiner geistigen gesundheit. das schlägt sich, auch dank geringer promotionstätigkeit meinerseits, nicht sehr in meinen zahlen nieder; aber das ist kalte theorie und marktwirtschaft.

im vergangenen jahr habe ich durch die sozialen medien (was soll der heiße brei: facebook) einige neue, englischsprachige weibliche freunde und bekannte gefunden, die ich gerne an meiner kleinen leidenschaft teilhaben lassen möchte. dass sich dadurch eventuell meine zahlen verbessern, geschenkt.

es wird mit dem kalender, chronologisch naheliegend, dieses jahr ins 19. jahrhundert gehen. die texte werden mit großer wahrscheinlichkeit eher kürzer werden, da ich durch die zweitsprache doppelt soviel schreibarbeit leisten muss (auf google translate ist einfach noch nicht genug verlass). es bleibt beim deutschen text in der basistextfarbe an oberster stelle, der englische teil folgt in dunkeltürkis („teal“) weiter unten.

das leben hat mir in den letzten drei, dreieinhalb jahren ein paar zitronen gereicht. manchmal war es wirklich, wirklich schwer, damit umzugehen. dieses blog hat mir dabei mindestens so sehr geholfen wie meine familie und zuletzt meine punky moms. aber schlußendlich ist das, was bleibt, was uns stark macht und etwas zurücklässt, wenn wir nicht mehr sind: aufstehen, weitermachen. ich bin auf einen punkt zurückgeworfen, an dem das, was sonst risiko gewesen wäre, sich als die größere chance auf erfolg darstellt. gewissermaßen bin ich auf den pott gesetzt und kann jetzt machen…

das bild ist nicht so schön wie das von den zitronen, mit denen man limonade machen soll, also vergesst es besser schnell wieder. alles macht weiter, ich auch.

2 Kommentare to “going out on a limp – editorial – rückblick-ausblick 2016/2017”

  1. Danke. Fürs Weitermachen, und für das, was du schon gemacht hast. Ich bin sehr froh, damals auf diesen Blog gestoßen zu sein, und ich habe seitdem viel daraus gelernt (und tue das noch immer).

    Der Blog ist eine tolle Idee, und du setzt sie hervorragend um. Ich bin wirklich dankbar, dass du das weiter durchziehst, trotz aller Zitronen, die dir das Leben gegeben hat.

    Also: Vielen Dank! Und die besten Wünsche für 2017, und die Jahre danach. Ich hoffe, dass es besser wird. Dass dein Risiko sich auszahlt. Und dass du irgendwann auf deine schwere Zeit zurückblickst und dir sagen kannst, dass du das Richtige getan hast. Weil du weitergemacht hast.

    Alles Gute, Gesundheit und Durchhaltevermögen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: