Archive for ‘Bildhauerei’

14. Dezember 2015

KW 51/2015: Annemie Fontana, 14. Dezember 1925

4_f_protrait_jung

Annemie Fontana

Wiki deutsch Wiki englisch

Weil ich gerade einen Run habe und man ja nicht weiß, was bis Jahresende noch dazwischenkommt, mache ich es mir diese Woche mit einer visuell ansprechenden Künsterin leicht.

Fontanas Werk umfasst Siebdrucke sowie Skulpturen aus Metall und Polyester.

fontana_annemie-eierblumeom79c30010277_20110523_null_161

Eierblume

fontana_annemie-kubusom2b430010263_20150626_f9v7zkfauz_3132

Kubus

1359713763595

Sirius (Escher-Wysch-Platz, Zürich)

297_skulptur_49

Durchschritt

267_mm_19_2

Stier

77_augustina-05

Rotondo I

23_lohse_hell_klein

Hommage à Richard Paul Lohse

Advertisements
7. September 2015

KW 37/2015: Mary Bauermeister, 7. September 1934

Mary Bauermeister

Wiki deutsch Wiki englisch

Manchmal muss ich auch den einfachsten Weg gehen und jemand finden, der mit Bildern für sich spricht.

Mary Bauermeisters Werke, soweit man sie online findet, nehmen mit einer optimistischen Klarheit für sich ein. Obwohl sie mit eine scheinbar natürliche Unordnung aufweisen, wirken sie aufgeräumt und – da sie mit Licht spielen – aufmunternd.

Perhaps

19. November 2012

KW 47/2012: Germain Krull & Alice Aycock, 20. November 1897/1946

Diese Woche gibt es eine kühne Kombi der Kunst. Aus dem einfachen Grunde, dass die eine, Germaine Krull, erst 1985 in einer der nächstgrößeren Städte meines Heimatortes verstorben ist und eine Fotoserie „Métal“ gemacht hat und die andere, Alice Aycock, wunderbar weibliche Skulpturen aus Metall macht.

Germain Krull, 20. November 1897

Wiki deutsch Wiki englisch

auch bei fembio

Alice Aycock, 20. November 1946

Wiki deutsch Wiki englisch

Website der Künstlerin

21. Mai 2012

KW 21/2012: Katharina Szelinski-Singer, 24. Mai 1918

Wiki deutsch Wiki englisch

Wenn ich so auf der Suche nach der Frau der anstehenden Woche durch die Geburtstagsliste auf Wikipedia klicke, überspringe ich „deutsche Bildhauerin“ meistens, weil mir bei dieser Wortkombination nur sperrige Beton-Kupfer-Skulpturen vorschweben, an denen man sich in Fußgängerzonen oder an  Parkwegen vorbeiducken muss, damit sie einem nicht das Auge oder die Leber ausstechen. Aufgrund völlig irrational bestehender gute Laune und entspannter Arbeitslage habe ich mir – schon gar bei dem Namen Szelinski-Singer – erlauben wollen, meine Vorurteile zu bestätigen.

Hat sich was. Katharina Szelinski-Singer hat nicht nur schöne Skulpturen gemacht, sie hat in ihrem Lebenswerk auch etwas mit mir bzw. diesem blog gemein, nämlich die Frauenfiguren. Dem kann ich selbstverständlich nicht widerstehen.

Am besten gefällt mir von ihr eine eher untypische Kleinplastik namens Die Last. Vielleicht, weil sie mich an meine Tochter erinnert, die auch gerne mit schweren Taschen und Köfferchen durch die Wohnung spaziert und dabei „Tschüß, bis heute abend!“ ruft. Vielleicht auch, weil die Haltung so natürlich ist, die getragene Last durch das unterstützende Knie sehr deutlich spürbar ist und dennoch der zur Balance ausgetreckte Arm der Figur etwas Leichtfüßiges, Schwebendes gibt.

Bekannt, wenn man es so nennen kann, ist sie für ihre Skulptur Trümmerfrau in Berlin, der frühe (verfrühte?) Höhepunkt ihrer Karriere (siehe Wikipedia).

Der Tagesspiegel hat einen Nachruf auf sie geschrieben.