Posts tagged ‘geometrie’

5. Juni 2017

23/2017: Alicia Boole Stott, 8.6.1860

alicia_boole_stott

Alicia Boole Stott

English below

Wiki deutsch

Alicia Boole Stott fand, ohne eine ausführliche Ausbildung als Mathematikerin erfahren zu haben, die sechs regulären Polytope in vier Dimensionen. Sie fand erst später heraus, dass sie damit die Theorien eines anderen Mathematikers, Ludwig Schläfli, bestätigt hatte. Der Begriff Polytope geht auf sie zurück, sie schrieb mehrere wissenschaftliche Arbeiten mit dem Mathematiker Pieter Schoute darüber und stellte Modelle aus Pappe dazu her. Wer sich weiter mit Tesserakten, Hyperwürfeln und anderen 4- und 5-Polytopen (s.u.) auseinandersetzt, wird verstehen, was für eine Leistung das ist.

*

Wiki english

Alicia Boole Stott, without having had an extensive education as a mathematician, discovered the six regular polytopes in four dimensions. She only found out later, that thus she had confirmed the theories of another mathematician, Ludwig Schläfli. She coined the term polytope, wrote several papers on them with the studied mathematician Pieter Schoute and actually built cardboard models of her geometrical bodies. If you concern yourself a bit more with the tesseract, hypercube and other 4- and 5-polytopes (see below), you will understand what kind of an achievement that is.

16. Mai 2016

KW 20/2016: Maria Gaetana Agnesi, 16. Mai 1718

maria-gaetana-agnesi-3

Maria Gaetana Agnesi

Wiki deutsch Wiki englisch

Maria Gaetana Agnesi ist ein Musterbeispiel dafür, dass Erfolg subjektiv ist und sich nicht unbedingt daran bemisst, alles zu tun, was man könnte.

Das Wunderkind Maria Gaetana, Tochter eines Textilkaufmanns/Mathematikprofessors (möglicherweise), war das älteste von insgesamt 21 Geschwistern und Halbgeschwistern. Sie hielt mit neun Jahren eine einstündige Abhandlung in lateinischer Sprache über die Rechte der Frau auf Bildung, sprach mit elf Jahren bereits sieben Sprachen und studierte mit 14 Ballistik und Geometrie. Ihr ehrgeiziger Vater gründete einen Bildungszirkel, in dem sie 15jährig regelmäßig philosophische Fragen diskutierte – diskutieren musste, obwohl sie kränklich und sehr schüchtern war. Nachdem eine strenge „Reit- und Tanzkur“ keinen Erfolg in ihrer Genesung von einer unbekannten Krankheit brachten, wurde es ihr erlaubt, kürzer zu treten. Als die Mutter starb, zog sie sich gerne in den Haushalt und die Erziehung ihrer Geschwister zurück. Der Vater heiratete noch zwei weitere Male und zeugte immer weitere Geschwister; er gestatte Maria Gaetana nicht, in ein Kloster zu gehen, respektierte ihre Wünsche aber soweit, dass sie sich von den gesellschaftlichen Auftritten zurückziehen un dder Forschung widmen durfte.

Mit 30 Jahren veröffentlichte sie ihre Grundlagen der Analysis, in denen sie unter anderem die Versiera der Agnesi diskutierte. Sie wurde daraufhin von Papst Benedikt XIV. zur Professorin an der Universität von Bologna berufen, unterrichtete dort jedoch nie, anders als ihre Zeitgenossin Laura Bassi. Stattdessen nutzte sie vier Jahre später die durch den Tod des Vaters gewonnene seelische Freiheit, sich von allen wissenschaftlichen Profilierungen abzuwenden und sich ganz ihrem geistlichen Streben zuzuwenden. Sie verfolgte nun ein Religionsstudium und wurde Wohltäterin für Arme und Kranke. Sie eröffnete eine Unterkunft für Obdachlose und mit 53 Jahren schließlich ein Seniorenheim für Frauen, in dem sie ein Leben ähnlich der dort arbeitenden Nonnen führte. Dieses Heim unterstand ihr bis zu ihrem Tod mit 81 Jahren.

Obwohl ihr alle Türen zu einem berühmten, angesehenen und vielleicht sogar reichen Leben offen standen, fang Maria Gaetana Agnesi ihr Glück im Bescheidenen, darin, anderen zu helfen. Der wirklich Erfolg kam für sie erst, als sie sich von den Erwartungen des Vaters gänzlich lösen konnte und ihren eigenen Vorstellungen folgen konnte.

*

Von 109 (Wikipedia) relevanten Persönlichkeiten vor dem 19. Jahrhundert sind diese 9 (inklusive Maria Gaetana Agnesi) Frauen:

16.5.1696 Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach
20.5.1754 Elisa von der Recke
20.5.1770 Anna Emilie von Anhalt-Köthen-Pleß
19.5.1771 Rahel Varnhagen von Ense
18.5.1777 Auguste Charlotte von Kielmannsegge
21.5.1780 Elizabeth Fry
21.5.1788 Katharina Pawlowna
21.5.1799 Mary Anning