Posts tagged ‘katholische kirche’

15. Februar 2016

KW 7/2016: Maria I. von England, 18. Februar 1516

mte4mdazndewnje5odkzmjyy

Maria I. von England

Wiki deutsch Wiki englisch

Der Versuch einer Zusammenfassung von Marias Biografie an dieser Stelle wäre Wahnwitz und unsinnig. Deshalb bitte ich Interessierte, sich den ausführlichen Text auf Wikipedia vorzunehmen, und reduziere hier auf das Allerrelevanteste: Maria I. war die erste regierende Königin aus eigenem Recht auf dem englischen Thron – und das, nachdem ihr Vater, dessen Herrschaft allein aus privaten Gründen (die sich hauptsächlich in seiner Hose befanden) extrem turbulent und für das Land verwirrend und schädlich war, sie zum Bastard hatte erklären lassen und sie von ihrem Halbbruder von der Thronfolge ausgeschlossen worden war. Dass sie je nach Konfession als „Maria die Katholische“ oder „Maria die Blutige“ bezeichnet wurde, liegt weniger an ihren eigenen Charakterschwächen als an den Wirrungen, in die England durch ihren Vater gestürzt wurde und daran, dass sie in jungen Jahren gezwungen wurde, ihren eigenen Glauben, in dem sie erzogen wurde, zu verraten. Ihre Regentschaft war nicht sehr glücklich, aber auch nicht sonderlich unglücklich, gemessen an den globalen politischen Umständen.

*

Von 189 (Wikipedia) relevanten Persönlichkeiten vor dem 19. Jahrhundert sind diese 6 (inklusive Maria I.von England) Frauen:

21.2.1397 Isabel de Portugal
16.2.1665 Anne (Großbritannien)
19.2.1731 Catharina Elisabeth Goethe
19.2.1779 Mademoiselle Mars
15.2.1786 Maria Pawlowna

11. Januar 2016

KW 2/2016: Jakobe von Baden-Baden, 16. Januar 1558

jakobe20von20baden

Jakobe von Baden

Wiki deutsch Wiki englisch

Als in protestantischem Hause geborene, aber katholisch erzogene Waise wurde Jakobe von Baden mit 27 in eine politisch motivierte Ehe mit Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg gedrängt – einem an psychischen Erkrankungen leidenden, wahrscheinlich impotenten Sohn Wilhems V. von Jülich-Kleve, der nur durch den Tod seines älteren Bruders zum Thronfolger wurde und vom ebenfalls an Paranoia und/oder Altersstarrsinn leidenden Vater verabscheut und vernachlässigt wurde. Ihre zum Scheitern verurteile Verbindung wurde in der Güligschen Hochzeit inmitten des Truchsessischen Krieges ausufernd gefeiert. Im Moment des Regentschaftsantritts sieben Jahre später war Johann Wilhelm bereits in seiner Tobsucht und Melancholie soweit fortgeschritten, dass er von Jakobe inhaftiert gehalten wurde. Sie selbst kam in ihrer Regentschaft aufgrund ihrer Herkunft auch nicht zu einer Entscheidung für eine der Konfessionen, außerdem nahm sie sich in Amtmann Dietrich von Hall zu Ophoven einen jüngeren Liebhaber aus niedrigem Stand; dass sie noch dazu dem Regenten keinen Nachfolger gebar, lag höchstwahrscheinlich an ihrem Gatten, der auch mit ihrer Nachfolgerin trotz ausführlicher Exorzismen (!) keine Kinder zeugte. Die Summe der Enttäuschungen, die Jakobe von Baden für die Erwartungen der Familie und der Kirche darstellte, führte zu ihrer Inhaftierung im Turm des Düsseldorfer Schlosses. Als der Versuch erfolglos blieb, ihr vor dem Kaiser den Prozess zu machen, wurde sie – wohl auf Betreiben ihrer Schwägerin Sybille – der Beweislage nach erdrosselt.

Als „Weiße Frau“ soll sie noch heute im Düsseldorfer Schlossturm spuken.

*

Von 249 (Wikipedia) relevanten Persönlichkeiten vor dem 19. Jahrhundert sind diese 15 (inklusive Jakobe von Baden) Frauen:

14.1.1273 Johanna I.
15.1.1449 Katherina von Baden
14.1.1507 Katharina von Kastilien
13.1.1610 Maria Anna von Österreich
16.1.1622 Anna Margareta Wrangel
13.1.1672 Lucia Filippini
15.1.1714 Sidonia Hedwig Zäunemann
14.1.1751 Corona Schröter
11.1.1753 Charlotte Buff
12.1.1760 Friederike Bethmann-Unzelmann
14.1.1767 Maria Theresia von Österreich
14.1.1773 Catherine Pakeham
11.1.1778 Henriette Jügel
11.1.1793 Johanna Stegen

1. Oktober 2012

KW 40/2012: Uta Ranke-Heinemann, 2. Oktober 1927

Wiki deutsch Wiki englisch

In Uta Ranke-Heinemanns Leben die Sternstunde ermitteln zu wollen, ist müßig. Ihr kritischer Geist hat sie Zeit ihres Lebens und noch jetzt im hohen Alter dazu befähigt, mit Verve gegen das zu anzutreten, was ihrem Verständnis von christlicher Nächstenliebe (bzw. einem allgemein humanistischen Verständnis von tolerantem Miteinander) und dem gesunden Menschenverstand widerspricht.

Ob es das Anzweifeln der Jungfrauengeburt ist, die Kritik am Zölibat und dem Umgang mit Pädophilie in der katholischen Kirche oder der Kampf für Toleranz gegenüber Homosexualität, diese Standpunkte spiegeln eine Person wider, die selbst unter Umständen, die Subversion nicht gerade fördern (Theologiestudium), ihre eigenen gedanklichen Wege geht. Dass so etwas innerhalb eines christlichen (katholischen) Glaubensbekenntnisses möglich ist, macht mir die Kirche fast wieder sympathisch.

Als ich Uta Ranke-Heinemann das erste Mal im Fernsehen sah, dachte ich, sie sei so eine Art Dr. Ruth und fragte mich, wie sie bisher unter meinem Radar hatte bleiben können. Da ich mich ansonsten herzlich wenig um kirchliche Belange kümmere, begegne ich ihr zwar entsprechend selten im alltäglichenMedienkonsum, aber alles,was ich von ihr lese und höre, nimmt mich für sie ein.

Eins der lesenswertesten Interviews mit ihr – weil es vor allem auch die immer wiederkehrenden Anekdoten enthält – ist bei VICE zu lesen. Ansonsten will ich eigentlich nur zu ihren Zitaten verlinken.