Posts tagged ‘kostümdesign’

22. Oktober 2012

KW 43/2012: Edith Head, 28. Oktober 1897

Wiki deutsch Wiki englisch

Oh mein Gott, auf sie habe ich gewartet. Als moderate Mode-Afficionada, vor allem aber als Enthusiastin für die Kleidung des letzten Jahrhunderts (vornehmlich der ersten Hälfte) und „Film-Freak“ (nicht meine Wortwahl) komme ich selbstverständlich um die kleine Grande Dame der Hollywood-Garderoben nicht herum. Nicht nur ihr hervorragender Geschmack und unausstechlicher Stil, auch ihre Chuzpe und ihr Ehrgeiz sind nachahmenswert.

Eine kurze, aber interessante Biografie ist bei Rebecca Mcwattie zu lesen. Ich will eigentlich nur noch anschließen: Wer die Frauenfiguren in Hitchcocks Filmen kennt – die in eigentlich allen mir bekannten Beispielen sehr wichtige Charaktere für den Fortgang der Handlung und für die suspense sind – und auch die Bedeutung derer Garderoben kennt, der kann seine Augen nicht verschließen vor der Rolle, die Edith Head für das Kino gespielt hat.

QED: Diese Szene aus Marnie, die zeigt, dass Hitchcock auch beim Verhältnis von Frauen zu ihrem Körper und den daran befestigten Kleidungsstücken ein Meister der Beobachtung und der Details war. (Falls der youtube-Link nicht von allein auf den Moment springt, den ich meine: Etwa ab 9:30 beginnt die Szene.)

Wie Tipi Hedren den schon sehr züchtigen Rock über das Knie zieht, deutet die später aufgedeckten Probleme bereits an.

Hier einige Kostproben von Edith Heads Arbeit.

Edith Head war eine Frau, die wusste, was wichtig war für die Frauen im Film: für ihr Aussehen ebenso wie für das Verständnis der Rolle. Schlussendlich wurde ihr einer meiner Lieblingsfilme gewidmet (Dead Men Don’t Wear Plaid, ihre letzte Arbeit) und sie ist das Vorbild für einen meiner Lieblignscharaktere von Pixar: Edna Mode, die Designerin der Incredibles.

Werbeanzeigen
29. August 2012

immortals

tarsem singh, USA 2011

anlässlich der sichtung dieses finster-raphaelitischen gemäldes von einem film möchte ich mal über eine frau sprechen, deren arbeit im film, wenn man es weiß, unverkennbar und unabdingbar für die tarsem-ästhetik ist.

eiko ishioka ist die kostümbildnerin von tarsem singh für the cell, the fall, immortals und mirror, mirror gewesen. davor hat sie als kostümbildnerin schon coppolas bram stoker’s dracula optisch geprägt. davor hat sie paul schraders mishima – a life in four chapters ausgestattet. und bevor sie kostümbildnerin beim film wurde, hatte sie sich bereits in japan mit werbung und modedesign einen namen gemacht. leider ist sie anfang diesen jahres verstorben, wie ich bei der recherche bei der new york times lesen musste. kurze artikel zu ihr gibt es auch bei Wiki deutsch und Wiki englisch.

über jemanden, dessen lebenswerk so im visuellen besteht, will ich aber nicht weiter schreiben, lieber bilder teilen. nur kurz sei gesagt: wegen der phantastischen kostüme, aber auch der gesamten inszenierung, fand ich immortals unglaublich stark und die wirkung seiner bilder über seine dauer hinweg anhaltend. die liberal gehandhabte griechische mythologie beiseite, ist die merkwürdig tableauartige bildgestaltung, die mich manches mal an luxuriös ausgestattete bühnenbilder erinnerte, im nachhinein der einzig denkbare weg, mythologie, archtypen und kulturelle memes im film darzustellen. alles ist gewichtig und gravitätisch, mit einer unglaublichen wucht, die einem jedes einzelne jahr des pergamon-altars und des ischtar-tores auf die seele legt. mein mann ist da relativ d’accord, wie ich meine.

werbung für parco, idee und design von eiko ishioka:

kostüme und production design für mishima- a life in four chapters:

bram stoker’s dracula:

the cell:

the fall:

immortals: